Die Geografie der Balearen

Die Geografie der Balearen ist sehr weitläufig gefächert. Angeordnet sind die vier Inseln der Balearen im Mittelmeer.

Sie gehören von der Verwaltung her gesehen zum Land Spanien. Umliegende Länder sind neben Spanien auch Frankreich und Algerien.

Wenn man von den Balearen spricht, meint man meistens nur die beiden Hauptinseln Mallorca und Menorca, die auch die „eigentlichen Balearen“ genannt werden. Aber auch die beiden Inseln Ibiza und Formentera gehören zu den Balearen. Außerdem gibt es noch etwa 147 Inseln, die man zu den Balearen zählt, welche aber bislang unbewohnt blieben. Der Tourismus zentriert sich also auf Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera.

Als größte Insel der Balearen wird Mallorca angesehen. Mit mehr als 3.600 Quadratkilometern bietet sie Urlaubern sehr viele Möglichkeiten, sich von ihrem stressigen Alltag zu erholen. Getrennt werden die Inseln vom Festland Spanien durch einen Meeresgraben, welcher insgesamt eine Tiefe von 1.500 Metern aufweist. Die unbewohnten Inseln, von denen einige unter Naturschutz stehen, sind 90 bis hin zu 200 Kilometer vom Festland Spaniens entfernt.