Altertum der Balearen

Altertum der Balearen

Im Altertum der Balearen lassen sich eindeutige Hinweise finden, welche darauf hindeuten, dass die beiden Inseln Mallorca und Menorca früher anders benannt waren.

Die Rede war häufig von den Inseln Balearides oder Gymnesiae.

Des Weiteren lässt sich in der Geschichte des Altertums dokumentieren, dass die Häfen der Balearen einfach ideal lagen, um Handel zu betreiben. Aber auch die Fruchtbarkeit des Bodens wurde schon früher hervorgehoben.

Historiker berichten weiter davon, dass die Bewohner der Balearen früher vor allem als Krieger bekannt waren und sich als besonders geschickt im Schleudern von großen Steinen herausstellen konnten. Da die damalige Bevölkerung sich aber auch durch ihre seeräuberischen Tätigkeiten auszeichneten, erweckten sie damit den Wut der Römer und mussten im Jahre 123 vor Christus die Eroberung durch den Konsul Quintus Caecilius Metellus hinnehmen. In dieser Zeit wurden dann auch die beiden Städte Palma und Polentia auf Mallorca gegründet.